Anschreiben, das A und O


Das Anschreiben

Allgemeines zum Anschreiben:

Mit dem perfektem Anschreiben zeigst du deine Beruflichen Fakten und Präsision deiner Formulierfertigkeit.
Das Anschreiben zeigt Fähigkeiten und Kenntnisse, die in Verbindung zu den Anforderungen des Arbeitsplatzes argumentativ und betont dargestellt werden.
Dein Anschreiben sollte sinnhaft, kurz und bündig sein.
In einem Anschreiben solltest du nicht zu voreilig sein und gleich unvorbereitet losschreiben. Du solltest dir zuerst auf ein Schmierblatt ein paar Fragen aufschreiben und beantworten um ein übersichtlichen und gut durchdachten Text deiner Fähigkeiten zu wiederlegen!

Folgendes solltest du vorbereiten, bevor du mit dem Schreiben beginnst:

Beispiele:

Nimm dir zunächst etwas zeit um dich genauer über die Firma zu informieren. Schreibe die Informationen die du sammelst auf ein blatt Papier.
Zahlen und Fakten über die Firma,
Informiere dich über den Firmennamen,
Welche Produkte führt die Firma.
Bereite dich auf ein Telefonisches Gespräch vor:
Schreibe dir Fragen auf, die du dem Arbeitgeber stellen möchtest.
Ist der Platz noch zu vergeben?
Welche Qualifikationen sind Ihnen besonders wichtig?
Wer ist der Ansprechpartner?
Nun bist du bereit den Betrieb anzurufen.
Wenn du verbunden wurdest, nenne deinen Namen und dein Anliegen.
Höre dem Geschprächspartner aufmerksam zu, frage nach wenn du etwas nicht verstanden hast und mache dir ausreichend Notizen.
Wichtig: Freage nach dem Ansprechpartner und lasse ihn dir gegebenenfalls Buchstabieren.

Jetzt kannst mit dem schreiben anfangen

Ein Anschreiben besteht genauso wie ein Buch aus Einleitung, Hauptteil und Schluss.
In dem Wort Bewerbung steckt das wort "Werben", du solltest dich daher so gut wie möglich Präsentieren. Es ist also deine Kreativität gefragt um so gut wie möglich bei dem Potenziellen Arbeitgeber zu punkten und um dich von der Masse abzuheben.

Die Einleitung - Wie fange ich an?

Zuerst gehört in die Einleitung eine Anrede, wenn du keinen Ansprechpartner hast, sollte dies "Sehr geerte Damen und Herren" sein.
Auf gar keinen Fall solltest du "Hallo Frau Mustermann" oder "Hi Herr Mustermann" schreiben. Bleibe sachlich und Höflich, du solltest dich von deiner besten seite Präsentieren.
Der fürchterlichste Einleitungssatz:
"Hiermit Bewerbe ich mich..." bitte verwende diesen Satz niemals, er sagt einzig und allein aus, dass dir nichts eingefallen ist und du eigentlich kein Interesse an dem Betrieb hast. Da es bereits im Betreff steht, dass du dich Bewerben möchtest, brauchst du dies auch nicht nocheinmal erwähnen. Der einleitungssatz ist jedoch sehr wichtig, da hier bereits entschieden wird, ob du auf dem Stapel "engere Wahl" oder "Absagen" kommst. Versuche Positive Emotionen in diesen Satz zu schreiben: Neugier, Interesse und Überraschung. Schreibe nichts was Überflüssig oder Selbstverständlich sein sollte.
Was sollte nicht in den Einleitungssatz?
Dass du dich hiermit Bewirbst
Dass du an diesem Job Interesse hast
Um welche Stelle du dich Bewirbst
Wo du die Stellenausschreibung gelesen hast
Wann du die Stellenausschreibung gelesen hast
Was solltest du stattdessen schreiben:
Nimm den Betrieb noch etwas genauer unter die Lupe, passen deine Kenntnisse und Fähigkeiten zu den Besonderheiten des Betriebes? Dann kannst du gerne darauf eingehen, Männer können gerne etwas Robuster an die sache herangehen. Ansonsten ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt, du kannst sogar Dreist sein und einfach schreiben:
"Sie suchen einen kreativen und hellen Kopf um Ihr Team zu erweitern? Hören Sie auf zu suchen und nehmen Sie mich!"

Der Hauptteil - Setze dich in Szene!

Wieso bewerbe ich mich?
Wieso bewerbe ich mich?
Was interessiert mich an dem ausgeschriebenen Unternehmen?
Welche qualifikationen und Fähigkeiten besitzt du?
Welche tätigkeiten betreibst du im Moment?
Welche Ziele und Visionen nimmst du mit?
Was du nicht tun solltest:
Was du stattdessen tun kannst:
Zurück zur Übersicht
Lebenslauf Tipps